Pflegeheim oder 24-Stunden-Pflege daheim? [Entscheidungshilfe]

//Pflegeheim oder 24-Stunden-Pflege daheim? [Entscheidungshilfe]

Pflegeheim oder 24-Stunden-Pflege daheim? [Entscheidungshilfe]

Sobald ein selbstständiges Leben zu Hause nicht mehr möglich ist, müssen sich die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen für eine Art der umfassenden Betreuung oder Pflege entscheiden. Die Frage, ob ein Pflegeheim oder die 24-Stunden-Pflege hier die bessere Wahl ist, lässt sich nicht generell beantworten, da jeder Mensch und jeder Fall individuell ist.

Das ein Leben in den eigenen 4 Wänden für die pflegebedürftige Person den Erhalt von Lebensqualität, Würde und Selbstbestimmung bedeutet, sind nur einige Faktoren, die in die Entscheidungsfindung mit einfließen. Es gibt jedoch noch weit mehr zu bedenken. Dieser Artikel soll Ihnen eine Entscheidungshilfe bieten.

 

Pflegeheim

Ab der Pflegestufe 3 kann man sich um einen Platz in einem Pflegeheim bewerben. Dort kann man je nach Pflegebedarf dauerhaft oder auch vorübergehend bleiben. Im Pflegeheim gibt es neben der Pflege eine ärztliche Rund-um-die-Uhr-Betreuung. In manchen Häusern werden auch Leistungen für Demenzerkrankungen oder Wachkomapatienten angeboten.

 

Vorteile im Pflegeheim

Im Pflegeheim werden die Pflegebedürftigen in jeder Hinsicht rundum versorgt. Neben der Pflege, der medizinischen Versorgung und den sauberen Räumlichkeiten gibt es ein großes Angebot, im sozialen Bereich gemeinsame Interessen mit Gleichaltrigen zu teilen.

 

Qualität der Pflege

Im Pflegeheim leistet fachlich gut ausgebildetes und geschultes Pflegepersonal Aufgaben der Gesundheits- und Sozialpflege auf hohem Niveau und sichert so die Qualität der Pflege zur Zufriedenheit der pflegebedürftigen Menschen. Die Klienten können sich jederzeit mit ihren Forderungen und Fragen an das Personal wenden.

 

Sauberkeit

Die Räumlichkeiten im Pflegeheim sind immer aufgeräumt und sauber. Auch die Ausstattung ist modern gestaltet. Viele Pflegeheime haben Grünanlagen in unmittelbarer Nähe, sodass die Pflegebedürftigen auch ohne großen Aufwand Zeit an der frischen Luft verbringen können.

 

Hochwertige Kost

Im Pflegeheim gibt es mehrmals täglich hochwertiges und abwechslungsreiches Essen, wobei die Zusammensetzung der Mahlzeiten auf die jeweiligen gesundheitlichen Anforderungen der Klienten angepasst wird und auch der Energiewert beachtet wird. Die ausreichende Getränkeeinnahme wird ebenfalls sichergestellt. Dies ist wichtig, da gerade ältere Menschen oft ein vermindertes Durstempfinden haben.

 

Medizinische Versorgung

Im Rahmen der medizinischen Pflege werden die Klienten rund um die Uhr medizinisch überwacht, sodass im Ernstfall umgehend Hilfe geleistet werden und der Senior immer auf medizinische Hilfe zählen kann. Geschultes Pflegepersonal und verschiedene Spezialisten helfen Kranken. Es werden verschiedene medizinische Behandlungen angeboten.

 

Versorgung bei Demenz und Alzheimer

Im Pflegeheim können auch Demenzkranke betreut werden, die besondere Bedürfnisse haben, welche von ihren Familien nicht immer gedeckt werden können.

 

Soziales Zusammenleben

Der größte Vorteil im Pflegeheim ist sicherlich das gemeinsame Miteinander. Da viele weitere Klienten versorgt werden, ist in einem Altenpflegeheim niemand allein und gemeinsame Freizeitaktivitäten sind jederzeit möglich. Die Menschen fühlen sich nicht mehr einsam und sie langweilen sich nicht mehr. Dadurch steigt die Lebensqualität ungemein.

Im Pflegeheim können aktive Senioren Altersgenossen kennenlernen, mit denen sie gerne ihre Zeit verbringen. Durch diese neuen Bekanntschaften und Freundschaften können ältere Menschen mit Gleichaltrigen ihren Lebensabend verbringen. Die Sozialkontakte erweitern sich dadurch über den gewohnten familiären Kreis hinaus. Im Austausch mit anderen können nicht nur Interessen geteilt, sondern auch Ängste besprochen werden.

Ein Pflegeheim bietet auch ein interessantes und abwechslungsreiches Unterhaltungsangebot und Veranstaltungen an. Neben spannenden und lustigen Spieleabenden können ruhige Fernsehabende verbracht werden. Darüber hinaus gibt es ein Angebot von gemeinsamem Singen, Malen oder Basteln und auch Gruppengymnastik oder Spaziergänge. Somit wird jederzeit für Unterhaltung gesorgt. Gleichzeitig können sich die Klienten auch in ihre Privaträume zurückziehen.

 

Entlastung für Angehörige

Sobald die Klienten im Pflegeheim gut aufgehoben sind, verbessert sich die Situation in der Regel auch für die bisher pflegenden Angehörigen. Anstelle der Pflege können sie nun ein entspanntes Miteinander mit ihrem pflegebedürftigen Angehörigen verbringen und sich von der bisherigen Belastung erholen.

 

Nachteile im Pflegeheim

Der Aufenthalt im Pflegeheim bedeutet einen Abschied vom bisher gewohnten Umfeld. Manchen Menschen fällt dieser Umzug sehr schwer und sie haben große Sehnsucht nach ihrem bisherigen Zuhause. Für manche Menschen bedeutet ein Aufenthalt im Pflegeheim einen Verlust ihrer bisherigen Unabhängigkeit, da sie die Selbstbestimmung vermissen. Wechselndes Pflegepersonal bedeutet im Pflegeheim auch, dass sich die Klienten auf viele neue Gesichter einstellen müssen.

 

Wechselndes Pflegepersonal

Da das Pflegepersonal mehrere Klienten betreut, steht natürlich nicht jedem Einzelnen rund um die Uhr ungeteilte Zeit und Aufmerksamkeit zur Verfügung. Klienten, die neu in ein Pflegeheim kommen, müssen sich zunächst auf viele neue Menschen einstellen, da das Pflegepersonal und die Ärzte immer wieder wechseln. Dadurch fühlen sich manche Klienten zu Beginn unsicher, einsam oder fehl am Platz, was zusätzlichen Stress verursachen und dadurch auch negative Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Klienten haben kann.

 

Stress durch Umzug

Eine Änderung des Wohnortes kann immer auch Stress und Verwirrung auslösen. Während im eigenen Zuhause alle Räume, Gerüche, Geräusche und Temperaturen vertraut sind, können bei der Anpassung an eine neue Umgebung Probleme entstehen. Dadurch dauert das Kennenlernen der neuen Umgebung länger und die Klienten fühlen sich anfangs unsicher.

 

Anpassungsschwierigkeiten

Wenn bekannte Gegenstände und Orte, Freunde, Nachbarn, Tiere oder Pflanzen nicht mehr da sind, kann sich das durchaus negativ auf den Gesundheitszustand der Pflegebedürftigen auswirken. Manchmal tritt auch ein Gefühl der Endgültigkeit und Unumkehrbarkeit beim Umzug in ein Pflegeheim ein.

 

Weniger Selbstbestimmung

Im Pflegeheim gibt es Abläufe und Grundbedingungen, an die sich die Klienten anpassen müssen. Für viele Menschen bedeutet das, dass sie dafür alte Gewohnheiten aufgeben müssen, die ihnen lieb waren. Für manche Menschen ist dieser Verlust der Selbstbestimmung sehr belastend.

Dadurch kann sich ein innerer Widerstand gegen diese Regeln entwickeln.

 

Weniger Privatsphäre

Da im Gegensatz zum eigenen Zuhause viele andere Bewohner da sind, können sich manche Menschen in ihrer Privatsphäre eingeschränkt sehen, was ebenfalls eine große Belastung sein kann.

 

Kosten im Pflegeheim

Die Kosten sind von mehreren Faktoren abhängig, da sie sich je nach Bundesland oder je nach Art der Einrichtung (öffentlich/privat) unterscheiden können. Meist gibt es einen Grundbetrag sowie einen Zuschlag, der von der Pflegebedürftigkeit abhängt. Bei der IG Pflege finden Sie Altersheime, Pflegeheime und Hospizeinrichtungen in Ihrem Bundesland.

Zur Deckung der Pflegeheimkosten werden das Pflegegeld, die Pension sowie sonstiges Einkommen der pflegebedürftigen Person herangezogen. Falls das nicht reicht, können auch Sozialhilfe oder Mindestsicherung den Betrag decken.

Anfang 2018 wurde der sogenannte Pflegeregress abgeschafft. Daher darf nun nicht mehr auf das Vermögen der Pflegebedürftigen oder deren Angehörigen zugegriffen werden.

 

24-Stunden-Pflege daheim

Als Alternative zum Pflegeheim kann der Pflegebedürftige auch in der häuslichen 24-Stunden-Pflege individuell im eigenen Zuhause von gleichbleibendem Pflegepersonal betreut werden. Dadurch fällt die psychische Belastung, die ein Umzug in ein Pflegeheim bedeutet, und nicht selten zu Verwirrtheit oder reduziertem Lebenswillen bei den Pflegebedürftigen führt, zur Gänze weg.

 

Vorteile der häuslichen 24-Stunden-Pflege

In der 24-Stunden-Pflege wird die Pflege im vertrauten Zuhause durch eine Pflegekraft aus dem EU-Ausland übernommen, die sich mit einer anderen Pflegekraft regelmäßig abwechselt. Die pflegebedürftige Person hat also direkte Bezugspersonen, die auch nach Sympathie ausgewählt werden.

 

Individuelle Betreuung

Der Pflegebedürftige wird bedürfnisorientiert von vertrauten Betreuungspersonen gepflegt, mit der durchaus ein gutes Verhältnis angestrebt wird. Auch in sozialer Hinsicht hat Ihr Angehöriger daher Gesellschaft und Unterstützung bei Spaziergängen und Unternehmungen und jemand, der ihm zuhört.

 

Hilfe im Haushalt

Die Pflegeperson kann im Haushalt durch einkaufen, die Wohnung sauber halten oder Essen zubereiten unterstützen.

 

Hilfe bei der Körperpflege

Je nach den Bedürfnissen wird auch bei der Körperhygiene und beim Anziehen unterstützt. Auch beim Aufstehen kann die Pflegeperson helfen, was eine etwaige Sturzgefahr mindert.

 

Gewohnheiten und Selbstbestimmtheit

Im vertrauten Umfeld kann die pflegebedürftige Person ihre Gewohnheiten beibehalten, da sich hier die Pflegeperson an den Tagesablauf anpasst. Dies lässt der pflegebedürftigen Person das Gefühl der Selbstbestimmtheit und Freiheit, das für einige Menschen sehr wichtig ist.

 

Mitspracherecht und Entlastung der Angehörigen

Der Pflegebedürftige wird durch einen qualifizierten Betreuer gepflegt. Dieser wurde ausgebildet, damit die Senioren vor Unfällen geschützt sind und bei Problemen geholfen werden kann.

Die Angehörigen des Pflegebedürftigen sind von der täglichen Pflicht befreit. Diese bewahren jedoch dabei die volle Kontrolle über die Situation.

 

Nachteile der häuslichen 24-Stunden-Pflege

Bevor die häusliche Pflege durchgeführt werden kann, sind mitunter Änderungen im Zuhause nötig. Auch die medizinische Versorgung kann nicht unmittelbar erfolgen, wobei ein ambulanter Pflegedienst hinzugezogen werden kann.

 

Bauliche Maßnahmen und andere Veränderungen

Bei der 24-Stunden-Pflege zuhause müssen oft Maßnahmen im Zuhause getroffen werden. Die Pflegeperson braucht ein eigenes Zimmer. Und in manchen Fällen müssen bauliche Maßnahmen getroffen werden. Etwa, wenn der Türstock im Erdgeschoss zu schmal ist, um ein notwendiges Krankenbett hineinzustellen, oder sonstige Maßnahmen zum barrierefreien Wohnen durchgeführt werden müssen.

 

Keine unmittelbare medizinische Versorgung

Pflegekräfte aus dem EU-Ausland dürfen keine medizinische Pflege leisten, im Ernstfall kann die Pflegeperson jedoch sofort einen Arzt verständigen. Wenn Bedarf an medizinischer Pflege vorhanden ist, der über regelmäßige Arztbesuche hinausgeht, kann die Pflege zu Hause mit einem ambulanten Pflegedienst kombiniert werden.

 

Kosten der häuslichen 24-Stunden-Pflege

Eine Übersicht über die Kosten haben wir für Sie transparent zusammengestellt. Dort finden Sie auch einen kurzen Überblick über das Pflegegeld in den verschiedenen Pflegestufen. Der Eigenanteil an den Kosten kann durch Zuschüsse und den Pflegegeldanspruch gering gehalten werden.

 

Wovon hängt die Entscheidung nun ab?

Wägen Sie genau die Bedürfnisse der pflegebedürftigen Person ab. Ist ein Wunsch nach neuen Bekanntschaften und einem Gefühl, im Hotel zu leben größer. Oder ist der Wunsch nach Privatsphäre und einer möglichst großen Selbstbestimmung im vertrauten Umfeld größer? Da Menschen hier unterschiedliche Bedürfnisse haben, gibt es keine pauschale Antwort.

Beachten Sie die zur Verfügung stehenden Ressourcen. Kann das bisherige Zuhause pflegegerecht umgebaut werden? Gibt es ein gutes Angebot der häuslichen 24-Stunden-Pflege? Oder ist die Pflege nur im Pflegeheim leistbar?

Die Entscheidung sollte für alle Beteiligten eine gute Lösung bieten. Im Vordergrund sollte jedoch das Wohl der pflegebedürftigen Person stehen. Für beide Varianten der Pflege gilt daher: Der Anbieter muss eine hohe Qualität bieten. Die pflegebedürftige Person muss sich wohlfühlen. Das Angebot muss leistbar sein.

 

Die Pflegeplanung in der 24-Stunden-Betreuung von Rodlauer24

Wussten Sie, das die 24-Stunden-Betreuung von Rodlauer24 eine Lösung für nahezu jeden Pflegefall und jede finanzielle Situation anbieten kann? Stehen Sie vor der Entscheidung, sich um eine Betreuung für sich oder einen Angehörigen kümmern zu müssen, und haben noch offene Fragen dazu? Dann nehmen Sie gleich jetzt Kontakt mit uns auf. In einem unverbindlichen Gespräch besprechen wir alle Möglichkeiten für Sie.

Unverbindlich anfragen | Kostenlos aus Österreich: 0800 070 170 | Kostenlos aus Deutschland: 0800 000 34 84

 

By |2019-03-04T18:20:30+00:00März 14th, 2019|Categories: Uncategorized|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

*